Intel erzielt mit Xe Graphics - AURORA Supercomputer den ersten Computerdesign-Sieg ohne Silizium



This here is an interesting piece of tech news for sure, in that Intel has already scored a pretty massive design win for not one, but two upcoming products. Intel's 'Future Xeon Scalable Processors' and the company's 'Xe Compute Architecture' have been tapped by the U.S. Department of Energy for incorporation into the new AURORA Supercomputer - one that will deliver exascale performance. AURORA is to be developed in a partnership between Intel and Cray, using the later's Shasta systems and its 'Slingshot' networking fabric. But these are not the only Intel elements in the supercomputer design: Intel's DC Optane persistent memory will also be employed (in an as-of-yet-unavailable version of it as well), making this a full win across the prow for Intel. Der AURORA-Supercomputer soll bis 2021 im Rahmen eines Vertrags über 500 Mio. USD (davon 146 Mio. USD an Cray) an das Argonne National Laboratory geliefert werden. Dies ist ein ziemlich großer Schritt für Intel, der eine unglaubliche PR-Bewegung für seine CPUs und GPUs sicherstellt (auch für kommende Teile von jenen, deren Leistungsdaten keineswegs endgültig sind). Dieser Sieg ist insofern besonders interessant, als AMD und NVIDIA (insbesondere NVIDIA) hinter praktisch allen Siegen bei der GPU-Computer-KI-Beschleunigung stecken. Wenn Intel diesen Design-Sieg so früh erringt, wird dies definitiv viel Aufmerksamkeit auf seinen Xe lenken Grafikarchitektur unter Institutionen. AURORA wurde entwickelt, um Datenanalyse-, HPC- und AI-Workloads in einem exaFLOP-Tempo zu verarbeiten, und wird Intels OneAPI für die Systemintegration integrieren. Sources: Intel AURORA Announcement, CNET