Windows 10 1903 hat einen bösen Audio-Stotter-Bug, den Microsoft nicht reparieren konnte



Windows 10 May 2019 Update (version 1903) is the pinnacle of neglect and contempt Microsoft has shown towards the all-important audio subsystem of the modern PC. With it, Redmond has one-upped its last big move against audio, by killing the DirectSound hardware pipeline and mongrelizing PC audio under Intel's lousy and fundamentally anti-competitive Azalia specification that solves common audio compatibility problems under a scorched-earth guiding principle - 'kill any feature that could possibly lick our aftersales support budget, by dumping every aspect of audio onto a very restrictive host-signal processing (HSP) architecture, let people come up with their own soft DSPs, because CPUs can handle them.' Windows 1903 proves how this approach wasn't a silver bullet against PC audio problems, and is fallible.

Ich habe noch nie einen PC ohne diskrete Soundkarte besessen. Meine erste 'Multimedia-PC-Erfahrung' lieferte ein Creative-Kit mit einer Sound Blaster-PCI, einem Infra-CD-ROM-Laufwerk, einem Ansteckmikrofon und winzigen Stereolautsprecherboxen. ISA-basierte integrierte Audiolösungen wurden damals von Grußkarten überboten. Seitdem habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht, alle 5 Jahre eine Soundkarte zu kaufen. Keine leuchtenden SNR-Zahlen von Realtek können mich davon überzeugen, dass eine integrierte Audiolösung am besten für eine 100-Dollar-Soundkarte geeignet ist, und ich besitze im Laufe der Jahre viele Motherboards mit den hochwertigsten Azalia-Implementierungen (sei es der ALC889 oder der moderne ALC1220). . Meine aktuellen Maschinen sind mit einem ASUS Xonar AE (einer ESS ES9023P-Implementierung mit einem 150-Ω-Verstärker) und einem Creative SB Recon 3D ausgestattet. Beide Karten implementieren die Azalia-Pipeline auf einer bestimmten Ebene, um den Betrieb mit Windows nach Vista zu überleben. Der SB Recon 3D verwendet einen Chip, der PCIe in den HDA-Bus konvertiert. Das Xonar AE verwendet einen PCIe-zu-USB-Chip und einen USB (Azalia) -zu-I2S-Chip (im Wesentlichen ein USB-Headset, das auf einer Soundkarte mit einer hochwertigen analogen Seite ausgelegt ist). Beide Karten sind nach dem 'Upgrade' auf Windows 10 Mai 2019 Update (1903) nicht mehr verfügbar, und zwei aufeinanderfolgende 'Patch Tuesday'-Updates haben es nicht geschafft, das Problem zu lösen. Symptome
Audio ruckelt und glitt und vieles davon. Stellen Sie sich Winamp um 1999 vor, das auf einem Pentium 133 ausgeführt wird, dessen CPU-Prioritätsumschaltung auf 'Niedrig' eingestellt ist, und dessen CPU den Anforderungen des Internet Explorer unterliegt, der Yahoo.com über ein 56K PCI-Soft-MODEM überträgt. So schlecht! Mein AMD Ryzen 7 2700X verfügt über 8 Kerne und 32 GB DDR4-2667-Speicher. ITunes, das Apple Music Radio im Hintergrund mit Google Chrome-Rendering auf Twitter wiedergibt, reicht jedoch aus, um mir 20 Jahre in die Vergangenheit zu schicken. Mein Intel Core i5-9400F schneidet nicht besser ab.

Was ist los
Microsoft ließ sich von dem anderen weltberühmten Washingtoner Produkt Boeing 737 MAX inspirieren und führte Windows 10 1903 mit unzureichend dokumentierten Änderungen unter der Haube ein. Einige dieser Änderungen wirken sich auf die DPC-Tick-Rate (Deferred Procedure Call) aus und verursachen Spitzen in der DPC-Latenz, die sich auf die Audiopipeline auswirken. Focusrite fasste die Auswirkungen von DPC auf die Audiowiedergabe wunderschön zusammen: Es wird postuliert, dass veraltete Treiber für Audiogeräte, die nicht mehr für dynamisches DPC geeignet sind (EOL = end of life), Ihre ansonsten physisch perfekten diskreten Soundkarten möglicherweise unbrauchbar machen. 'Eine häufige Ursache für die DPC-Latenz sind veraltete Gerätetreiber und Windows-Prozesse, die nicht richtig optimiert wurden. Viele Prozesse / Treiber sind am Audio-Streaming beteiligt, und viele andere Prozesse / Treiber können zu Unterbrechungen des Audio-Streams führen. '

Erste öffentliche Anerkennung durch Microsoft
Pete Brown ist unter anderem Leiter der Audio-Hardware-Benutzererfahrung im Kundensegment bei Microsoft und hat die erste Bestätigung von Microsoft, dass es versagt hat, getwittert: In dem obigen Tweet hat Pete einen Link zu einem Update für Windows 1903 gepostet, der unter KB4505903 abgelegt ist. Dieses Update wurde angekündigt, um Audiostörungen zu beheben. Es sollte Bestandteil des Rollouts für den August-Patch-Dienstag sein (Sie können es hier separat herunterladen).

Hat der Patch funktioniert?
Zumindest nicht bei meinen Soundkarten. ASUS und Creative sind möglicherweise die letzten beiden Hersteller von diskreten Soundkarten mit umfangreichen Auflistungen diskreter Audiolösungen in verschiedenen Formfaktoren (interne Karten, externe USB-Boxen, USB-Headsets usw.), und selbst sie haben noch nicht damit begonnen, das Chaos auszupacken Das ist 1903. Die beiden haben Dutzende von EOL-Soundkarten zwischen sich (viele befinden sich noch im Einzelhandelskanal) und haben ihre Windows 10-kompatiblen Treiber seit Jahren nicht mehr aktualisiert. Mein Xonar AE ist noch nicht EOL. Realtek hat aktualisierte HD Audio-Treiber für seine UAD- und Legacy-Treibermodelle veröffentlicht. Die meisten Online-Tech-Communities befürworten lediglich die Aktualisierung dieser Realtek-Treiber mit einem Ursprung. Mit KB4505903 hat die überwiegende Mehrheit der PC-Benutzer, die sich Realtek-CODECs anhören, möglicherweise ihre Audioprobleme gelöst und das Team von Pete dazu veranlasst, sich an die Tagesordnung zu setzen. Bei diskreten Audiolösungen, bei denen Treiber nicht so regelmäßig aktualisiert werden wie bei Realtek CODECs, kommt es jedoch zu einem Mangel. Keine Lust mehr auf 'Schöpfer'?

Was du versuchen kannst
If you want to take Microsoft's approach to solving problems (scorched earth) and absolutely, positively want your audio to work (maybe because you're a music composer whose discrete audio hardware puts food on the table), then paste the following line in an elevated Command Prompt and hit Enter (and reboot): And when Pete's team has finally figured out how to use a discrete sound card, and released a patch that works, you can revert the above change to let Windows 1903 function as intended: Or you can just disconnect your studio rig from the Internet, flick on CSM, and install Windows XP SP3 x64 over multi-boot.