PCI übernimmt Thunderbolt, große Sorgen für seine Veranstalter



Did you know what lies behind the USB 3.0 or Thunderbolt controller? It's of course the bus that connects it to the rest of the system, PCI-Express. It is the 500 MB/s per lane interconnect that is indirectly responsible for the awesome bandwidth that today's plug and play interfaces such as eSATA 6 Gb/s, USB 3.0, and Thunderbolt 10 Gb/s enjoy. What if you could eliminate the protocol overhead that comes with any of those protocols, and make PCI-Express directly an interconnect? So thought the PCI Special Interest Group (SIG), the body that decides the fate of PCI. The SIG is planning to create a cabled version of PCI-Express Gen 3, that has no secondary protocol overhead, not even of the kind Infiniband has.

Eine einzelne PCI-Express 3.0-Lane kann eine Bandbreite von 8 Gbit / s (1 GB / s) in jede Richtung bereitstellen. Die neue kabelgebundene Verbindung kann eine Bandbreite von vier Gen 3-Lanes mit insgesamt 32 Gbit / s über das Dreifache der aktuellen Version von Thunderbolt bereitstellen . Abgesehen von dieser Bandbreite wird das verkabelte PCI-E so ausgelegt sein, dass es die Geräte mit 20 W Leistung versorgt, was auch für ein kleines Festplatten-Rack mit drei Einschüben ausreichend ist. Der Anschluss selbst ist sehr kompakt und flach, sodass er in Notebooks und Tablets eingebaut werden kann. PCI SIG plant, die ersten Spezifikationen für kabelgebundenes PCI-Express vor Juni 2013 bereitzustellen. Bis 2013 wird Intel etwa zwei Jahre Zeit haben, um die vorgeschlagene 50-Gbit / s-Version von Thunderbolt herauszubringen, aber Thunderbolt ist auch dann noch ein zusätzliches Protokoll den Systembus (wieder PCI-Express), es sei denn, Intel entwickelt Thunderbolt-Controller, um irgendwie über QPI mit der CPU zu kommunizieren.
Source: EETimes