Micron gibt den Status eines Erststartpartners für die Implementierung von NVIDIA RTX 20-Series GDDR6 bekannt



Memory subsystems are an important part of graphics workloads, and both AMD and NVIDIA have always been looking to cross the cutting-edge of tech in both GPU production and memory fabrication technologies. AMD has been hitching itself to the HBM bandwagon with much more fervor than NVIDIA, albeit with somewhat lukewarm results - at least from a consumer, gaming GPU perspective. NVIDIA has been more cautious: lock HBM's higher costs and lower availability to higher-margin products that can leverage the additional bandwidth, and leave GDDR to muscle its way through consumer products - a strategy that has likely helped in keeping BOM costs for its graphics cards relatively low.

So wie es aussieht, war Micron das einzige Unternehmen, das sowohl über die Roadmap als auch das Produktionsvolumen verfügt und NVIDIAs Partner bei der Einführung der RTX 20-Serie ist. Alle Produkte über (und einschließlich) der GTX 2070 sind mit dem neuen Hochleistungs-Speichersubsystem ausgestattet. Micron hat bereits 2017 GDDR6-Speicher als Produkt angekündigt, mit einer Musterung bis Anfang 2018 und einer Massenproduktion bis Juni - gerade genug Zeit, um ein schönes Inventar für neue, glänzende Grafikkarten aufzuspulen, die im September herauskommen sollen. Natürlich bedeutet dieser Anstieg und die anfängliche Führung von Micron nicht, dass sie die einzigen Lieferanten für NVIDIA sein werden - es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass sie zumindest für eine Weile die relevantesten sind. Sources: Micron, via Tom's Hardware