Intel 'Bitcoin Mining Hardware Accelerator' Patenterfüllung veröffentlicht



A filed patent by Intel has shed some light on the company's idea to somewhere, along the fuzzy lines of the future, introduce a Bitcoin mining hardware 'accelerator' to the market. The application itself, for a 'Bitcoin Mining Hardware Accelerator With Optimized Message Digest and Message Scheduler Datapath' was originally submitted in September 2016, so it's not exactly a novel idea. However, the fact that it has just now been published doesn't really mean there hasn't been work behind closed doors at Intel towards development of working silicon of this technology.

In der Akte scheint es Intels Absicht zu sein, einen Chip zu entwickeln, der den bestehenden Bitcoin-Abbauprozess durch Steigerung der Energieeffizienz verbessern könnte. Wie sie es selbst ausdrücken: „Da die beim Bitcoin-Mining verwendete Software und Hardware Brute Force verwendet, um SHA-256-Funktionen wiederholt und endlos auszuführen, kann der Prozess des Bitcoin-Minings sehr energieintensiv sein und viel Hardware-Speicherplatz beanspruchen. Die hier beschriebenen Ausführungsformen optimieren Bitcoin-Mining-Vorgänge durch Reduzieren des von der Bitcoin-Mining-Hardware genutzten Platzes und des Stromverbrauchs. Intel geht davon aus, dass die Technologie des Bitcoin-Mining-Beschleunigers den Stromverbrauch um bis zu 35% senken und ASICs, SoCs, CPUs und FPGAs ergänzen könnte. Eigentlich ist es eine interessante Technologie, die dringend benötigt wird. Die Menge an Energie, die der Bitcoin-Bergbau verbraucht, ist bereits über Bord und sollte dringend reduziert werden. Sources: Coindesk, Digiconomist, United States' Patent Application Office