Intel 'Rocket Lake-S' -Desktopprozessor kommt in Core Counts bis zu 8, Gen12 iGPU enthalten



Intel's 11th generation Core 'Rocket Lake-S' desktop processor will come in core-counts only up to 8, even as its predecessor, 'Comet Lake-S,' goes up to 10. Platform descriptors for Intel's next four microarchitectures surfaced on the web, detailing maximum values of their 'S' (mainsteam desktop), 'H' (mainstream notebook), 'U' (ultrabook), and 'Y' (low power portable) flavors. Both 'Comet Lake-S' and 'Rocket Lake-S' are 14 nm chips. 'Comet Lake-S' comes with core counts of up to 10, a TDP of up to 125 Watts, Gen 9LP iGPU with 48 execution units, and native support for up to 128 GB of DDR4-2667.

Interessant ist das Silikon 'Rocket Lake-S'. Es soll ein weiteres Derivat von 'Skylake' sein und verfügt über bis zu 8 CPU-Kerne, dieselbe maximale TDP von 125 W, aber eine mondäne Gen12-iGPU mit 32 Ausführungseinheiten. Der Speichercontroller wird ebenfalls aktualisiert, der DDR4-2933 nativ unterstützt. Es ist kein 'Ice Lake-H' oder 'Ice Lake-S' in Sicht (keine Mainstream-Notebook- oder Mainstream-Desktop-Implementierungen), ebenso wenig wie 'Tiger Lake'. Intel wird auf absehbare Zeit nur Quad-Core-Designs der beiden 10-nm-Mikroarchitekturen entwickeln. 'Rocket Lake-S' ist für 2021 geplant, wenn Intel hoffentlich dem 14-nm-Schwarzen Loch entkommen kann.
Source: momomo_us (Twitter)