Exklusivitätskosten: Die Kontrolle des EPIC Games Store kostete 10,5 Millionen US-Dollar, um PC-exklusiv zu werden



Control is one of the better single player releases of this year already, and has been enough of a success for Remedy and 505 Games to launch a content roadmap stretching all the way to 2020. The game is being served on PC exclusively through the EPIC Games Store, which, besides offering developers higher revenues than Steam, has also launched an all-out campaign to secure high-profile exclusives such as Control and Metro: Exodus (even if some of them are timed exclusives).

Ein italienischer Gewinnbericht von 505 Spielen zeigt nun, dass die Entwickler einen Pauschalbetrag von 10,5 Millionen US-Dollar im Voraus von EPIC erhalten haben. Dem Bericht zufolge 'stammen die Einnahmen aus der Computerversion von Control (...). Das Spiel wurde am 27. August veröffentlicht, aber die Struktur des Marktplatzes, der die PC-Exklusivität beantragt hat, hat es möglich gemacht, die Einnahmen ab diesem Quartal zu erzielen.' Offenbar bietet EPIC Entwicklern im Austausch für die Exklusivitätsvereinbarungen ein Sicherheitsnetz, mit dem sie die Einnahmen, die Entwickler aus den Verkäufen der Spiele auf der gesamten PC-Plattform erwarten, im Voraus bezahlen. In diesem Fall entsprechen die 10,5 Millionen US-Dollar insgesamt 200.000 Einzelverkäufen von Control. Bis diese Zahl erreicht ist, behält EPIC den vollen Umsatz aus jedem Verkauf. Alle Einheiten, die ab 200.000 verkauft werden, und die Einnahmen werden zwischen dem Entwickler und EPIC aufgeteilt. Tatsächlich ist es eine Win-Win-Situation: EPIC verleiht seinem Store immer mehr Aufmerksamkeit und Publizität, und die Entwickler garantieren, dass sie die Mindesteinnahmen erzielen, die sie erwarten, wenn sie das Spiel auf allen PC-Marktplätzen verkaufen.
Source: Ars Technica