Tim Sweeney von Epic sagt, sie würden aufhören, nach Exklusiven zu suchen, wenn Steam Matched Epic Games zu Provisionspreisen gespeichert werden



Epic CEO Tim Sweeney has come out with an interesting commitment: that EPIC would stop hunting for exclusives in the PC platform is Steam were to match them in their 88% return to developers for each game sold. Being a developer themselves, Epic games have certainly looked into creating their own storefront as a way to escape the clutches of Steam's cut in the digital, PC distribution market (a move that had already been done by the likes of EA and Ubisoft, if you'll remember). A commitment to stop hunting for exclusives (and thus segregating the PC games offering across different platforms) is a clear indicator of Epic's mission with the Epic Games Store: to bring back power and returns to developers such as them (while taking a cut from the profits for themselves, obviously).

Lesen Sie nach der Pause den vollständigen Inhalt von Sweeneys Bemerkungen zum Games Store und zum Problem mit Steam. Zum einen sehe ich kein großes Problem bei der virtuellen Trennung von Spielen auf mehreren PC-gebundenen Plattformen - eine der Stärken von PC-Spielen ist die Möglichkeit, mehrere Anwendungen zu installieren, die schließlich die Funktionalität erhöhen. Aber wenn das Endspiel all dessen einfach darin besteht, den Entwicklern mehr zurück zu geben, und der Schritt von Epic dies erleichtert, indem Valves Hand gezwungen wird, sie zu vergleichen, aus Angst, Gewinne zu verlieren - dann soll es so sein.
Source: DSO Gaming