Bungie, Activision Split; IP bleibt beim Entwickler, Destiny 2 Roadmap nicht betroffen



Reports were trickling in throughout the industry that relations between Bungie and its publisher Activision weren't going well right from the start. The developer has had, historically, strained relations with anyone wringing money over their heads; Microsoft, and now Activision, have been on that side of the equation already, with the developer choosing to part ways both times. Whether this comes from external pressure towards the studios' team or Bungie's own internal culture is something that's still unclear; either way, the champagne bottles that were reportedly opened by Bungie employees right after the studio broke the news to the team today speaks volumes (or should that be liters) on the prevailing feeling.

Die Trennung wurde inzwischen offiziell von Bungie über einen Blog-Beitrag angekündigt, und Activision hat sich auch in den sozialen Medien bereits verabschiedet. Bungie sagt, dass die Roadmap und die Integration von Destiny 2 mit Battle.net nicht beeinträchtigt werden und dass sie den Spielern nach dieser Trennung aufregende Neuigkeiten bringen werden. Was genau sich daraus für die Post-Roadmap-Pläne von Bungies ergibt, bleibt abzuwarten. Egal, ob es sich um ein ständig wachsendes MMO-Erlebnis oder um weitere Franchise-Raten handelt, zumindest hat Bungie nun selbst die Schuld an den Mängeln, die das Destiny-IP in der Zukunft betreffen. Sources: Activision Twitter, Bungie Blog