BIOS-ROM-Größenbeschränkungen Fast das Versprechen von AMD, die Zen2-Abwärtskompatibilität zu gewährleisten



AMD succeeded in delivering on its backwards-compatibility promise for the 3rd generation Ryzen processors on motherboards based on AMD 300-series and 400-series chipsets. This promise was very close to being derailed suggests a community thread on MSI forums. According to MSI representatives active on the forum, the capacity of the SPI flash EEPROM chip that stores the motherboard UEFI firmware is woefully limited to cram in the AGESA ComboAM4 1.0.0.3a microcode on many of its motherboards.

Das Unternehmen musste einige Änderungen an seinem UEFI-BIOS-Paket vornehmen, das derzeit als 'Beta' verbreitet wird, um die Unterstützung für Ryzen-Prozessoren der 3. Generation zusammen mit AGESA ComboAM4 1.0.0.3a zu ermöglichen. Zunächst musste die Unterstützung für Prozessoren der A-Serie und Athlon auf der Basis des 28-nm-Siliziums 'Bristol Ridge' auf den Markt gebracht werden. Zweitens musste (und dies ist eine große) das RAID-Modul ausschalten und SATA-RAID auf vielen seiner Motherboards zerstören. Drittens musste das funktionsreiche Click BIOS 5-Setup-Programm durch ein GSE Lite-Click BIOS-Programm ersetzt werden, dem viele Funktionen des ursprünglichen Programms fehlen und das über eine langweilige, niedrig aufgelöste Benutzeroberfläche verfügt. Dieses Programm enthält weiterhin einige wichtige MSI-exklusive Funktionen wie A-XMP (das Intel XMP-Profile in AMD-kompatible Einstellungen übersetzt), Smart Fan und M-Flash. Der beängstigende Teil? Viele andere Motherboard-Marken scheinen 16-Megabyte-EEPROMs auf ihren älteren Sockel-AM4-Motherboards zu verwenden. Diese Unternehmen haben mit ähnlichen ROM-Kapazitätsproblemen zu kämpfen, es sei denn, ihre UEFI-Setup-Programme sind unkompliziert. Motherboards, die auf dem neuesten X570-Chipsatz basieren, verfügen über 32-Megabyte-EEPROMs. Dem AMD X570-Chipsatz fehlt nicht nur die Unterstützung für 'Bristol Ridge', sondern auch für Ryzen 'Summit Ridge' - und 'Raven Ridge' -Prozessoren der ersten Generation.

Wir empfehlen, dass Sie das BIOS Ihres älteren Sockel-AM4-Motherboards nicht aktualisieren, es sei denn, Sie verfügen buchstäblich über einen Ryzen-Prozessor der 3. Generation. Es besteht die Gefahr, dass Funktionen verloren gehen und Ihre RAID-Volumes beschädigt werden. Finden Sie die neueste Version des BIOS mit dem klassischen AGESA PinnaclePI 1.0.0.6-Mikrocode heraus und verwenden Sie diesen.
Source: MSI