AMD-gefertigter PlayStation 5 Semi-Custom-Chip mit Raytracing-Hardware (keine Softwarelösung)



Sony's next-generation PlayStation 5 could land under many Christmas trees… in the year 2020, as the company plans a Holiday 2020 launch for the 4K-ready, 8K-capable entertainment system that has a semi-custom chip many times more powerful than the current generation, to support its lofty design goals. By late-2020, Sony calculates that some form of ray-tracing could be a must-have for gaming, and is working with its chip designer AMD to add just that - hardware-acceleration for ray-tracing, and not just something that's pre-baked or emulated over GPGPU.

Mark Cerny, ein Systemarchitekt in der US-Zentrale von Sony, ging in einem Interview mit Wired auf die Besonderheiten der Hardware ein, die für die Einführung der großen Plattform des Unternehmens zur Wende des Jahrzehnts verantwortlich war. 'Die GPU-Hardware hat eine Raytracing-Beschleunigung', sagte er und fügte hinzu, 'was meiner Meinung nach die Aussage ist, nach der die Leute gesucht haben.' Neben der Steigerung der Rechenleistung wird sich Sony darauf konzentrieren, die richtigen Speicher- und Speichersubsysteme zu entwickeln. Beide sind voneinander abhängig. Dank des schnellen NAND-Flash-Speichers kann Sony die Speicherverwaltung überarbeiten, um mehr Verarbeitungsressourcen freizugeben. AMD war in Bezug auf Ray-Tracing auf seinen Radeon-GPUs ziemlich nervös. CEO Lisa Su war über die Bedeutung der Technologie, die sagte 'es ist eine der vielen Technologien in diesen Tagen', abweisend. Mit der Einführung der 'Navi'-Familie von GPUs Mitte 2019 verzichtet das Unternehmen auf Ray-Tracing-Hardware. Es wurde zuletzt berichtet, dass die GPU des semi-benutzerdefinierten Chips im Herzen von PlayStation 5 auf derselben RDNA-Architektur basiert.
Source: Wired